I:CO & ARKET – ARKET & I:CO!
„Wir freuen uns, unseren Kunden eine einfache Möglichkeit zum Recycling ihrer unerwünschten Kleidungsstücke und Textilien anbieten zu können. Nachhaltigkeit und Zirkularität standen bei der Entwicklung von ARKET an erster Stelle. Daher ist dies für uns ein natürlicher nächster Schritt “, so Lea Rytz Goldman, Managing Director.

Und wir freuen uns, diese erfrischende Partnerschaft mit dem Fashion Brand ARKET einzugehen!

Ab Ende April 2019 bietet ARKET in allen Filialen das I:CO System an - RECYCLE WITH ARKET. Kunden können jetzt nicht mehr gebrauchte Textilien in jeden ARKET-Store bringen, wo die Produkte von uns gesammelt und anschließend per Hand in unserem Werk in Wolfen sortiert werden. Kleidung, Schuhe und Heimtextilien - von jeder Marke, in jedem Zustand - sowie Produktverpackungen werden nach ihrem Zustand von unseren Mitarbeitern des SOEX Werkes in Wolfen sortiert und in den Kreislauf der Modeindustrie oder anderen Industriezweigen zurückgeführt.
I:CO startet Partnerschaft mit dem britischen Modelabel FatFace
Das britische Einzelhandelsunternehmen FatFace startet eine gemeinsame Take-Back-Initiative mit I:CO, dem globalen Partner für die In-Store-Sammlung, den re:use und das re:cycling gebrauchter Textilien und Schuhe. Kunden des Labels können ihre ausgedienten Textilien in jeder teilnehmenden FatFace-Filiale in Großbritannien abgeben – unabhängig von der Marke der Kleidungsstücke. I:CO und FatFace verfolgen damit gemeinsame Ziele: die Reduzierung von textilem Abfall, die Erhaltung von Ressourcen, indem produzierte Ware länger im Textilkreislauf gehalten wird, und den Schutz der Umwelt. Mit dieser Kooperation baut I:CO ihr weltweites Netzwerk weiter aus.
Weiter lesen >
Adidas rugs, Design und Recycling
Die große Menge an Abfällen, die bei der Produktion von Sportschuhen anfällt, findet im Rahmen einer Kooperation zwischen Adidas, I:CO und der Designerin Simone Post eine neue Verwendung.

Was geschieht mit den Sportschuhen, die aufgrund von Abnutzung weggeworfen werden? Wo landen diese?

Die Firma I:CO hat eine kreative Lösung, Abfälle und Kunststoffe wiederzuverwenden, die die Umwelt belasten würden.

Adidas greift diese Recyclingidee auf und wendet sie auf die eigenen Sportschuhe an, um Designprodukte herzustellen, deren Primärmaterial aus dem Gummi dieser Sportschuhe stammt. Damit wurde Simone Post beauftragt, Textil- und Produktdesignern sowie Absolventin der Design Academy Eindhoven. Als Primärmaterial verwendet sie die Abfallprodukte, die von der deutschen Firma I:CO gesammelt wurden – und so entstand Adidas rugs.

Neben Flexibilität und Widerstandsfähigkeit war auch die Optik des Teppichs eine Herausforderung. Auf Bitten von Simone unterteilte I:CO das Material in weiße und schwarze Streifen, um so ein grafisches Bild entstehen zu lassen, das an die Marke Adidas erinnert.

Das Muster, das sich auf jedem Teppich zeigt, kann auf zwei Weisen betrachtet werden. Von weitem ist das schwarz-weiße Muster klar und einheitlich, von nahem sieht man die vielen farbigen Elemente, die vorher Bestandteil der Sportschuhe waren. Das Ergebnis dieses Tests ist eine wundervolle Serie von Prototypen, die aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt, Kunststoffe zu recyceln.
I:CO weitet Partnerschaft mit GUESS?, Inc aus
I:CO und GUESS haben die gemeinsame Textilrecyclinginitiative auf eine neue Stufe gehoben: Nach einem erfolgreichen Pilotprogramm in Kalifornien wird das In-Store Rücknahmeprogramm namens RESOURCED nun auf die gesamten Vereinigten Staaten ausgedehnt. Bis 2020 wird es dann global verfügbar sein. Als Teil seines Nachhaltigkeitsprogrammes möchte GUESS mit der RESOURCED-Initiative Kunden ermutigen, ihre Kleidung dem Recycling zuzuführen und dieser damit ein zweites Leben zu schenken. Als Dankeschön für die Rückgabe von mindestens fünf Kleidungsstücken oder Schuhen erhalten Kunden einen 15% Rabattgutschein für ihren Einkauf – in jeder Filiale von GUESS, Factory, G by GUESS oder Marciano in den USA sowie online. Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, die Zukunft der Mode zirkulärer zu gestalten. Mehr Informationen unter www.Guess.com/Resourced.
I:CO startet Kooperation mit La Maison 1.2.3
Heute fällt der Startschuss zur gemeinsamen Take-back-Initiative der französischen Damenmodemarke La Maison 1.2.3 und I:CO. Kunden können ihre ausgediente Kleidung in allen 1.2.3-Filialen in Frankreich, Deutschland, Belgien und der Schweiz abgeben. Im Gegenzug erhalten sie einen Gutschein über 10 Prozent auf ihren nächsten Einkauf. Die Partnerschaft zwischen 1.2.3 und I:CO hilft dabei, den Anteil von textilen Abfällen zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Noch tragbare Textilien bekommen ein zweites Leben, nicht mehr tragbare werden fachgerecht recycelt und zu Produkten für andere Industrien weiterverarbeitet, darunter Isoliermaterialien für die Automobilindustrie, Putzlappen oder Malervlies.
I:CO startet Partnerschaft mit WALDB
Um den Effekt nachhaltiger Konzepte auf die Umwelt zu messen, kooperiert I:CO mit der Schweizer Initiative WALDB (World Apparel & Footwear Life Cycle Assessment Database). Mit Hilfe ihrer Partner sammelt WALDB Daten über die Wertschöpfungskette von Textilien und Schuhen in der Modebranche, um den Produktlebenszyklus eines Kleidungsstücks oder eines Schuhs klar nachvollziehen und sichtbar machen zu können.
Weiter lesen >
BRANSHES leistet zusammen mit I:CO einen Beitrag zur Nachhaltigkeit
Die beliebte Kindermodemarke BRANSHES, die in Japan mit 160 Stores und Onlineshops vertreten ist, startete eine Zusammenarbeit mit I:CO. Kunden können seit dem 30. März 2018 in allen teilnehmenden Filialen in Japan ihre ausgedienten Textilien und Schuhe zurückgeben. BRANSHES ist die erste Kindermodemarke, die über das ganze Jahr hinweg sammelt – in Zukunft wird die Zahl der Filialen noch erhöht. BRANSHES, die sehr viel Wert auf die Qualität ihrer Materialien legen, leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit.