Textilrecycling in den Filialen
„Das Bewusstsein für die Umwelt steigt bei den Menschen kontinuierlich. Das beobachten wir auch bei unseren Kunden. Die Möglichkeit abgetragene Kleidung und Schuhe mit der I:CO umweltfreundlich zu entsorgen, nehmen sie dabei sehr gern in Anspruch. Und mit dem 10 Prozent Rabatt als Dankeschön bietet sich für sie noch ein zusätzlicher Anreiz“, sagt JEANS FRITZ Marketingleiterin Susanne Borkowski, weswegen die Filialkette mit mehr als 300 Stores die Zusammenarbeit mit I:Collect fortsetzt. I:CO ist ein globaler Dienstleister für die Sammlung, Sortierung, Wiederverwendung sowie Recycling gebrauchter Textilien und Schuhe. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet und bietet mit Hauptsitz in Deutschland und Niederlassungen in den USA, UK, Frankreich, Japan und China Modeunternehmen und Endverbrauchern weltweit eine nachhaltige End-of-Life-Lösung für deren Textilprodukte.
Mit Hinweisschildern in den Umkleidekabinen sowie mit Informationsflyern, die im Kassenbereich ausliegen, informiert JEANS FRITZ, die Kunden über die Aktion. Umweltbewusstes Denken werde seit einigen Jahren in sämtlichen Unternehmensbereichen forciert, heißt es weiter. So werde die Produktrange der Kollektion fortlaufend um Artikel ergänzt, die zertifiziert dem OEKO-Tex Standard entsprechen und/oder aus biologischer Baumwolle gefertigt sind.
I:CO startet Partnerschaft mit ARKET
Mit ARKET, einer Marke der schwedischen H&M Gruppe, können wir einen weiteren Partner in unserem globalen Netzwerk innerhalb der Fashion-Industrie begrüßen. Ab sofort können Kunden in allen Läden von ARKET alte Bekleidung entweder zum Recycling zurückzugeben, oder den Lebenszyklus der Textilien durch Reparatur, Tausch oder Spende verlängern. Ermöglicht wird das Ganze durch unser umfassendes In-store Take-back System, das eine reibungslose Rücknahme der Textilien garantiert und damit für mehr Nachhaltigkeit in der Modeindustrie sorgt.
I:CO startet Partnerschaft mit Sanmarino Co. und Naval
Wir freuen uns, eine neue Partnerschaft mit Sanmarino Co. und Naval bekannt zu geben. Sie führen Marken wie BEN DAVIS, TES und B ONE SOUL und haben gerade mit I:Collect eine In Store Sammlung in ihren eigenen Stores gestartet. Eine weitere Partnerschaft auf dem japanischen Markt und ein weiterer Schritt in Richtung Zirkularität in der Mode Industrie!
Einzigartige Kooperation mit der Macromedia Akademie Leipzig
Die Auszubildenden im Bereich Modedesign und Maßschneiderei an der Macromedia Akademie in Leipzig designen bereits seit Anfang März fleißig an ihren Kollektionen. Zwei Aufgabenstellungen haben die Schüler dabei zu bewältigen. So sollen sie zunächst eine Kollektion entwerfen, die auf Kreationen aus Papier aufbaut (siehe Fotos). Diese „Papierfashion-Ideen” werden dann aus Textilien upgecycelt.

Im zweiten Projekt designen die Schüler aus Secondhandware zwei komplette “Silhouetten” (Abendkleider). Im ersten Step sollen diese Kleidungsstücke forschend seziert und zerlegt werden. Doch keine Sorge – diese einzelnen Stücke wandern nicht im weiteren Verlauf in den Mülleimer – NEIN – ganz im Gegenteil. Aus diesen einzelnen Stoffstücken entsteht dann eine elegante Abendkleiderkollektion.

Bei beiden Projekte ist SOEX ein wichtiger Kooperationspartner. Bereits Ende Februar hatten wir eine Menge an Alttextilien an die Designschüler geliefert. Die Anforderungen an die benötigten Textilien war klar und einfach: Es durfte nur ein Farbton sein: Nämlich blau. Hinsichtlich der Qualität und der Materialzusammensetzung wurden hingegen keinerlei Ansprüche an die Textilien gestellt und durften sehr unterschiedlich sein.

So sammelten unsere fleißigen Sortiererinnen alles - vom Wollmantel bis hin zur Nylonbluse. Wir sind alle sehr gespannt, was die angehenden Modedesigner und Maßschneider für „Silhouetten“ entwerfen.

Zu sehen ein Highlight aus der Kooperation zwischen Macromedia Akademie​ in Leipzig und SOEX, dem weltweit führenden Unternehmen im Bereich Alttextilvermarktung und -recycling. Für die Kooperation wurden den angehenden Designern von SOEX jede Menge Alttextilien in der Farbe Blau geliefert, welche im ersten Schritt in ihre Einzelbestandteile zertrennt und hinterher zu neuen, schicken Abendkleidern geschneidert werden. Die Modeschülerin Antonia Kemper hat sich hierfür als Ideengeberin die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo​ ausgesucht.
I:CO & ARKET – ARKET & I:CO!
„Wir freuen uns, unseren Kunden eine einfache Möglichkeit zum Recycling ihrer unerwünschten Kleidungsstücke und Textilien anbieten zu können. Nachhaltigkeit und Zirkularität standen bei der Entwicklung von ARKET an erster Stelle. Daher ist dies für uns ein natürlicher nächster Schritt “, so Lea Rytz Goldman, Managing Director.

Und wir freuen uns, diese erfrischende Partnerschaft mit dem Fashion Brand ARKET einzugehen!

Ab Ende April 2019 bietet ARKET in allen Filialen das I:CO System an - RECYCLE WITH ARKET. Kunden können jetzt nicht mehr gebrauchte Textilien in jeden ARKET-Store bringen, wo die Produkte von uns gesammelt und anschließend per Hand in unserem Werk in Wolfen sortiert werden. Kleidung, Schuhe und Heimtextilien - von jeder Marke, in jedem Zustand - sowie Produktverpackungen werden nach ihrem Zustand von unseren Mitarbeitern des SOEX Werkes in Wolfen sortiert und in den Kreislauf der Modeindustrie oder anderen Industriezweigen zurückgeführt.
I:CO startet Partnerschaft mit dem britischen Modelabel FatFace
Das britische Einzelhandelsunternehmen FatFace startet eine gemeinsame Take-Back-Initiative mit I:CO, dem globalen Partner für die In-Store-Sammlung, den re:use und das re:cycling gebrauchter Textilien und Schuhe. Kunden des Labels können ihre ausgedienten Textilien in jeder teilnehmenden FatFace-Filiale in Großbritannien abgeben – unabhängig von der Marke der Kleidungsstücke. I:CO und FatFace verfolgen damit gemeinsame Ziele: die Reduzierung von textilem Abfall, die Erhaltung von Ressourcen, indem produzierte Ware länger im Textilkreislauf gehalten wird, und den Schutz der Umwelt. Mit dieser Kooperation baut I:CO ihr weltweites Netzwerk weiter aus.
Weiter lesen >
Adidas rugs, Design und Recycling
Die große Menge an Abfällen, die bei der Produktion von Sportschuhen anfällt, findet im Rahmen einer Kooperation zwischen Adidas, I:CO und der Designerin Simone Post eine neue Verwendung.

Was geschieht mit den Sportschuhen, die aufgrund von Abnutzung weggeworfen werden? Wo landen diese?

Die Firma I:CO hat eine kreative Lösung, Abfälle und Kunststoffe wiederzuverwenden, die die Umwelt belasten würden.

Adidas greift diese Recyclingidee auf und wendet sie auf die eigenen Sportschuhe an, um Designprodukte herzustellen, deren Primärmaterial aus dem Gummi dieser Sportschuhe stammt. Damit wurde Simone Post beauftragt, Textil- und Produktdesignern sowie Absolventin der Design Academy Eindhoven. Als Primärmaterial verwendet sie die Abfallprodukte, die von der deutschen Firma I:CO gesammelt wurden – und so entstand Adidas rugs.

Neben Flexibilität und Widerstandsfähigkeit war auch die Optik des Teppichs eine Herausforderung. Auf Bitten von Simone unterteilte I:CO das Material in weiße und schwarze Streifen, um so ein grafisches Bild entstehen zu lassen, das an die Marke Adidas erinnert.

Das Muster, das sich auf jedem Teppich zeigt, kann auf zwei Weisen betrachtet werden. Von weitem ist das schwarz-weiße Muster klar und einheitlich, von nahem sieht man die vielen farbigen Elemente, die vorher Bestandteil der Sportschuhe waren. Das Ergebnis dieses Tests ist eine wundervolle Serie von Prototypen, die aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt, Kunststoffe zu recyceln.