I:CO startet Partnerschaft mit WALDB
Um den Effekt nachhaltiger Konzepte auf die Umwelt zu messen, kooperiert I:CO mit der Schweizer Initiative WALDB (World Apparel & Footwear Life Cycle Assessment Database). Mit Hilfe ihrer Partner sammelt WALDB Daten über die Wertschöpfungskette von Textilien und Schuhen in der Modebranche, um den Produktlebenszyklus eines Kleidungsstücks oder eines Schuhs klar nachvollziehen und sichtbar machen zu können. Ziel ist es, auf der Grundlage dieser Daten den ökologischen Fußabdruck innerhalb der Wertschöpfungskette zu optimieren. Mit den Daten dieser Analyse können Schlussfolgerungen auf die Auswirkungen für die Umwelt gezogen werden. Die Untersuchung umfasst alle Bereiche des Prozesses – von den verwendeten Materialien bis hin zur Lieferkette. Für I:CO ist diese Kooperation ein weiterer wichtiger Schritt, um dazu beizutragen, die Nachhaltigkeit in der Modeindustrie zu verbessern. Weitere Informationen gibt es unter www.quantis-intl.com
I:CO ist offizieller Partner von ECAP
I:CO ist stolz darauf, den „European Clothing Action Plan“ (ECAP) zu unterstützen. Ziel dieses einzigartigen Projekts ist es, den Bekleidungssektor in ganz Europa sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich voranzubringen. ECAP möchte hierzu bis März 2019 einen zirkulären Ansatz zur Reduzierung von Ressourcen und Textilabfällen entwickeln, die im Verlauf der Wertschöpfungskette anfallen. http://www.ecap.eu.com/
SOEX und I:CO nehmen weltweit erste Recyclinganlage für alle Schuhtypen in Betrieb
Nach 5-jähriger Entwicklungsarbeit stellen SOEX, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Alttextilvermarktung und -recycling, sowie I:CO die weltweit erste typenunabhängige Schuhrecyclinganlage in Wolfen (Sachsen-Anhalt) vor. Durch diese Pionierleistung wird es zukünftig möglich, Abfallmengen zu reduzieren und neue Produktionskreisläufe zu schließen. Die neue Anlage ist erstmalig in der Lage, alle Schuhtypen mechanisch in ihre ursprünglichen Bestandteile zu zerlegen, um daraus verwertbare Sekundärrohstoffe, wie beispielsweise Gummi, Leder oder Schaumstoff, zu gewinnen – eine nachhaltige Lösung für untragbare Schuhe. www.footwear-recycling.com
I:CO tritt der „Make Fashion Circular“ Initiative bei
„Make Fashion Circular“ wurde 2017 anlässlich des Copenhagen Fashion Summits gegründet und bringt Entscheidungsträger aus der Modebranche zusammen. I:CO ist stolz, Teil dieser 3-Jahres-Initative zu sein. Das Ziel basiert auf drei Prinzipien: Kleidung, aus der wieder neue entstehen kann, sichere, erneuerbare Materialien sowie nachhaltige Geschäftsmodelle. Mehr Informationen dazu unter: www.ellenmacarthurfoundation.org/programmes/systemic-initiatives/make-fashion-circular
The Circulars Award
„I:CO belegt den 2. Platz des The Circulars Award 2017 in der Kategorie “Circular Economy SME”. „The Circulars”, eine Initiative des World Economic Forum und des Forum of Young Global Leaders, ist das führende Award-Programm im Bereich der Circular Economy. Es zeichnet weltweit Einzelpersonen und Organisationen aus Handel und Zivilgesellschaft aus, die namhafte Beiträge zur Förderung der Circular Economy im privaten und öffentlichen Sektor und in der Gesellschaft geleistet haben.“
Sustainia
„Im Jahre 2014 wurde I:CO von der Organisation Sustainia unter die 100 internationalen Unternehmen, Projekte und Lösungen gewählt, die eine Vorreiterrolle im Bereich nachhaltiger Innovationen spielen. Als Vordenker im Bereich des Textil- und Schuhrecyclings wurde das I:CO Take-back System bei der Sustainia-Zeremonie in Oslo vorgestellt. Die dänische Organisation setzt sich aus Unternehmen, Stiftungen und engagierten Bürgern zusammen, die gemeinsam das Ziel verfolgen, eine nachhaltigere Welt zu schaffen.“
Cradle to Cradle Systems Innovator Award 2014
„Als Vordenker im Bereich der Wiederverwendung von Materialen erhielt I:CO im Jahre 2014 den Cradle to Cradle Systems Innovator Award. Dieser Preis wird vom Cradle to Cradle Products Innovation Institute vergeben, um Lösungen zu würdigen, die eine Kreislaufwirtschaft ermöglichen. Die Begründung würdigte das I:CO Take-back System als „die innovativste Infrastruktur, um den weltweiten Kreislauf von Textilien und Schuhen zu schließen“.